Am Sonntag, 9. Juli 2017 stellten die Salzburger Steinmetze den Besuchern des Freilichtmuseums Großgmain ihr Können vor. Die Bearbeitung von Naturstein wurde mit der traditionellen Oberflächenbearbeitung mit Hammer und Meißel gezeigt sowie die modernen Bearbeitungsschritte mit dem Drucklufthammer. Beide Arten setzen Geschick, Präzision, Können und Ausdauer im Umgang mit Naturstein voraus. Viele Besucher des Handwerkstages interessierten sich für die Formbarkeit von Naturstein und legten selber Hand an, um ein Gespür für unseren natürlichen Werkstoff zu bekommen.

Das Berufsbild des Steinmetzes umfasst ein weitgespanntes Aufgabenfeld, von Naturstein in Architektur und Bau, für Einrichtungen und Innenarchitektur, für Garten und Landschaftsbau, für Restaurierung und Denkmalpflege, für Friedhof und Grabmal, sowie Kunst und Design.

 

Dominika Nemeth 3

18 Jungsteinmetze aus Österreich fuhren nach Ungarn zum diesjährigen Steinfestival. Das Festival, das bestens organisiert war, fand mitten in der Stadt Kiskunfelegyhaza, vor der Rathauskulisse, statt. Einige bekannte Gesichter, die bereits am

Festival in Salzburg 2016 teilgenommen haben, konnten wir wieder treffen. Insgesamt waren knapp 100 Teilnehmer mit von der Partie. Erfreulich ist, dass eine Schülerin der Steinmetzfachschule Hallein, Dominika Nemeth, den 2. Platz in der Kategorie Lehrlinge erreichen konnte.
Weitere Informationen unter www.stein-festival.de.

 

Foto Lange Nacht 2017Die Bundesinnung der österreichischen Steinmetze präsentiert die Lange Nacht der Steinmetze am 1. Juni 2017

Um unser Handwerk der Öffentlichkeit zu präsentieren findet heuer wieder die LANGE NACHT DER STEINMETZE am Donnerstag, 1. Juni 2017 statt.

Der Steinmetz bringt Ihnen das Wunder der Natur in Ihren Lebensraum und erweckt die im rohen Stein verborgene Schönheit durch Schleifen und Polieren seiner Oberfläche. Schauen Sie hinter die Kulissen und lassen Sie sich von der Bearbeitung des Natursteins begeistern. Erleben Sie die traditionelle Handwerkskunst, verbunden mit modernem Maschineneinsatz. In ungezwungener Atmosphäre die Vielfalt der Bearbeitungsmethoden kennenlernen oder sich selber mit Hammer & Meißel am Stein versuchen.

Das Berufsbild des Steinmetzes umfasst ein weitgespanntes Aufgabenfeld, von Naturstein in Architektur und Bau, für Einrichtungen und Innenarchitektur, für Garten und Landschaftsbau, für Restaurierung und Denkmalpflege, für Friedhof und Grabmal, sowie Kunst und Design. Lassen Sie sich von der Begeisterung eines Steinmetzes für seinen Beruf anstecken und die Verwendungsmöglichkeiten von Naturstein und seine Vielfalt vorstellen.

Teilnehmende Steinmetzbetriebe 2017:

Wien: Schubert Stone GmbH in 1230 Wien Niederösterreich: Wolfgang Ecker Gesellschaft m.b.H. in Traiskirchen, Ehrlich Steinwelten GmbH in Scheibbs und Waidhofen/Ybbs, Kern Steinmetzmeister e.U. in Melk, Steinmetzmeister Ing. Gernot Krippel in Zistersdorf, Steinmetzmeister Friedrich Mahringer GmbH in Waidhofen/Thaya, Leopold Pfeiffer SteinmetzgesellschaftmbH in Schrems, Rene Puhr NaturSteinVergnügen in Großgerungs, Steinbauzentrum und Hans Tremmel GmbH in Böheimkirchen Oberösterreich: Kienesberger Steinmetzmeister GmbH & Co KG in Schlüsslberg, Dietmar Steller Steinmetzmeister e.U. in Wels, Unika Natursteinwerke GmbH in Lengau Salzburg: Steinfachschule in der HTL Hallein Tirol: Gitterle-Steine GmbH in Landeck, Schwienbacher Martin in Landeck, Steinmetz Neumayr in Oberndorf in Tirol Steiermark: Steinmetzunternehmen Reinisch GmbH in Schwarzautal, Stein Schwab in Wies, Steinbau Staubmann GmbH in Spielberg, Erich Trummer Steinmetzmeister e.U. in Gnas Burgenland: Gustav Hummel GmbH & Co KG im Steinbruch/ St. Margarethen, Naturstein Wolfgang Kalman in Rotenturm, Stein Schwarz in Moschendorf, Tomaku Toth OHG in Gols Kärnten: Cekoni-Hutter Steinmetzmeister GmbH in Ferlach.

www.steinzentrum.org

 

L1002030Projektbeschreibung: Pfarrkirche Mariapfarr

Im Vordergrund stand die Restaurierung des historischen Fußbodens aus Schaitberger Marmor. Aufgrund räumlicher Änderungen sollten zusätzliche Bodenflächen verlegt und der Altarraum neu gestaltet werden.

Nachdem kein entsprechendes Gestein mit dem einmaligen Charakter des Schaitberger Marmors gefunden wurde, ist nach einer intensiven Planungsphase der Steinbruch in Obertauern wieder aktiviert worden.

Die unförmigen Steine wurden unter Bedacht auf ihre Lagerrichtung in faserarmierten Beton eingegossen. Dadurch konnten die Blöcke stabilisiert und mit Gattersägen zugeschnitten werden. Die gealterte Oberfläche wurde dem Bestand durch mehrere handwerkliche Arbeitsgänge angepasst.

Die mittelalterlichen Marmorplatten waren noch im ursprünglichen Kalkmörtelbett versetzt und die schieferne Oberfläche verlieh dem Boden seinen alterswertigen, historischen Charakter. Diesen galt es bei den Neuflächen und den restaurierten Bereichen nachzuahmen.

Für den Altarraum sollten ein neuer Altar und Ambo gestaltet werden. In der Apsis mit vielen unterschiedlichen Bauphasen von Mittelalter, Barock und Neuzeit sollte der Volksaltar harmonisch eingebunden werden. Im Zuge der Materialgewinnung konnte ein Block des Schaitberger Marmors mit 20 Tonnen abgebaut werden. Es galt die „gewachsene“ Oberfläche des einzigartigen Steines in Einklang mit der umliegenden Architektur zu bringen. Eine zurückhaltende, schlichte Bearbeitung sollte die natürlich entstandene Formgebung zur Geltung bringen.

Juryentscheidung:

Bei der Pfarrkirche Mariapfarr ging es darum Boden und Altarraum neu zu gestalten mit besonderer Berücksichtigung des kunsthistorischen Ranges dieser spätgotischen Kirche. Anerkennung verdient die Suche und Beschaffung des geeigneten Materials, die unter zum Teil schwierigen Bedingungen erfolgt ist (Schaitberger Marmor aus Obertauern). Handwerklicher Erfindergeist war zur Bewältigung der Aufgabe zwingend erforderlich.

Inserat Meister weg Lehrplatz weg 90x60mm Inserat Von nichts kommt nichts 90x60mm

In Puch bei Salzburg wurde eine Bestattungswiese mit Denkmal für naturnahe Bestattungen errichtet. Die Symbolik gilt für alle Kulturen und Glaubensrichtungen.

Mit der Gestaltung der Anlage für alle Menschen, egal welcher religiösen oder frei denkenden Gesinnung, wurde der Pucher Steinmetzmeister Erich Schwab beauftragt.

Bei der feierlichen Eröffnung im Juni 2016 sprachen die Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften über das jeweilige Verständnis vom Leben und vom Tod. Die Sikhs begannen, als älteste der Religionen, gefolgt vom Vertreter der Buddhisten, der Pfarramtsleiterin der römisch-katholischen Kirche, dem muslimischem Vertreter, dem evangelischem Pfarrer sowie einem Atheisten.
Das Denkmal als Mittelpunkt der Bestattungswiese wurde aus Untersberger Marmor gestaltet. Jedes der beiden Seitenteile, ausgebildet als Tor, wiegt 1,8 Tonnen. Die Symbolik des Denkmales soll wertfrei für alle religiösen Gemeinschaften und Freidenker sein, erklärt Erich Schwab.

Die Grundidee bei der Gestaltung des Denkmals ist ein Menschenleben. Die Öffnung, im oberen Teil des Torbogens, symbolisiert den Mutterschoß, die Sterne in der Grundplatte die Geburt. Die eingravierten Linien stellen das Leben bis zum Tod dar, diese enden in einem einfach gestaltetem Schlussstein hinter dem Tor. Sowohl Sterne als auch Lebenslinien sind unterschiedlich gestaltet, weil kein Menschenleben dem anderen gleicht. Für das Sterben wurde keine Symbolik verwendet. Das formlose Ende der Lebenslinie im Schlussstein versinnbildlicht das Warten auf die Wiederauferstehung, auf die Wiedergeburt, den Wechsel in eine andere Welt oder ins Nichts.

Das Steinfestival entwickelt sich zu einem immer beliebteren Treffpunkt für Steinmetze und Steinbildhauer aus ganz Europa. Anfang Juni war Salzburg Austragungsort für die 15. Veranstaltung. Mit 125 Teilnehmern aus 16 Nationen war das Festival international bestens besetzt.

Seit 1999 treffen sich Lehrlinge, Gesellen, Steinmetzmeister und Steinbildhauer zu einem grenzüberschreitenden, handwerklichen Wettstreit und Erfahrungsaustausch. Nach mehreren Stationen in Deutschland, Frankreich, England, Ungarn und Norwegen fand das diesjährige Steinfestival bereits zum zweiten Mal in Österreich statt. Federführender Organisator war Steinmetzmeister Adolf Moser, der schon das erste Festival von 2009 nach Salzburg geholt und souverän über die Bühne gebracht hatte. Tatkräftige unterstützt von der Salzburger Steinmetzinnung und dem Steinzentrum Hallein, das langjährige Erfahrung in der Ausrichtung publikumswirksamer Veranstaltungen der österreichischen Steinmetze besitzt, wurde das Fest vom 3. bis 5. Juni 2016 ein voller Erfolg für die gesamte österreichische und europäische Steinmetzbranche.

Allen Teilnehmern stand ein Werkplatz mit einem 20 x 30 x 30 Zentimeter großen Stein zur Verfügung, den sie in rund 17 Stunden nach zuvor angefertigten Entwürfen bearbeiteten. Das Thema des Steinfestivals wird jeweils von den Organisatoren gewählt. In Salzburg ließ das Motto "Von der Romanik bis zur Neuzeit" bewusst viel Spielraum zur Interpretation.

Auch Profis sind dabei

Zum Seitenanfang